Unsere

Standorte

Medikamente
bestellen

Karriere &

Bewerbung

Notdienst

in Marl

Schön, dass Sie da sind!


Das Team der Finken Apotheken freut sich über Ihren Besuch auf unseren Seiten.

Bitte sehen Sie sich in Ruhe um. Wir halten ständig aktuelle und nützliche Tipps und Informationen für Sie bereit und stehen Ihnen in allen Fragen rund um die Themen Gesundheit, Wohlbefinden und Pflege kompetent zur Seite.

Un­ser Lie­fer­dienst


Pil­len auf Rä­dern
be­quem • schnell • si­cher • kos­ten­los

Das ist der Lie­fer­dienst der Fin­ken Apo­the­ken. Wir brin­gen Ih­re Me­di­ka­men­te bis an Ih­re Haus­tü­re und ho­len auch Re­zep­te ab. Das Gan­ze na­tür­lich kos­ten­los. Spre­chen Sie uns ein­fach an oder ru­fen Sie un­ter 02365/24466 an.

Können wir nicht, kennen wir nicht.


Wir bieten ein umfangreiches Dienstleistungsangebot. Spezielle Beratungsthemen sowie Angebote zu Hilfsmitteln und Kosmetik sind Teil des Portfolios.

Informieren Sie sich hier über unsere Leistungen.

Gegen den Corona-Koller:

Unser Ausmalbild vertreibt die Langeweile


Kein Kindergarten, keine Schule, keine Freizeitaktivitäten – gleichzeitig die Eltern im Homeoffice. Eine echte Herausforderung für alle, diese Zeit gut zu gestalten. Ausmalen geht immer, finden wir. Deshalb können Sie hier für Ihre Kinder unser Finken-Ausmalbild herunterladen.


Wir wünschen viel Spaß dabei!

Karriere


Lust auf einen neuen Arbeitsplatz?

Wir freuen uns jederzeit über Ihre Initiativbewerbung!


Als echter Familienbetrieb steht unser Filialverbund aus drei Apotheken für eine umfassende, kompetente pharmazeutische und freundliche Beratung, die unsere Kunden spüren und schätzen.

Ganz gleich, ob Sie Berufseinsteiger oder Wiedereinsteiger sind oder sich ganz einfach beruflich verändern möchten:

Wenn Sie in einer modernen Apotheke arbeiten und unser freundschaftliches, lebhaftes Team gerne unterstützen möchten, freuen wir uns über Ihre aussagekräftige Initiativbewerbung.

Neben abwechslungsreichen Tätigkeiten in einem modernen Arbeitsumfeld bieten wir Ihnen individuelle Weiterbildungsmöglichkeiten sowie eine leistungsstarke Vergütung.

Bei aller Professionalität: Freude bei der Arbeit, Teamgeist und Vertrauen sind für uns ebenso wichtig. Wir sind ein außergewöhnliches Team, das gerne miteinander arbeitet und dessen Kompetenzen und Verantwortlichkeiten sich sehr gut ergänzen.

Werden Sie ein Teil davon:

Gu­te Ge­sund­heit. Gu­te Prei­se.


Bit­te kli­cken Sie auf den But­ton, um sich den Ka­ta­log für das Frühjahr 2019 als PDF-Do­ku­ment her­un­ter­zu­la­den (ca. 12 MB).

Finden Sie hier den kompletten Flyer mit allen Angeboten

Aktuell aus unserem Magazin

Experten: Auch hinter Schlaganfällen könnte Corona stecken




Experten vermuten, dass eine Covid-19-Erkrankung das Auftreten eines Schlaganfalls begünstigen kann. Foto: Stephan Jansen/dpa - (c)dpa-infocom GmbH

Berlin (dpa) - Eine Ansteckung mit dem Coronavirus könnte nach Einschätzung von Experten auch einen Schlaganfall nach sich ziehen. Das gelte insbesondere bei schweren Verläufen, teilte die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) zum Tag gegen den Schlaganfall (10. Mai) und verwies auf Studien.


Generell sei die Datenlage zu Covid-19 und den neurologischen Folgen allerdings «noch recht dünn», weitere Untersuchungen seien unbedingt nötig, hieß es. Die Deutsche Schlaganfall-Hilfe schreibt auf ihrer Webseite, sie gehe von Einzelfällen aus.


«Ein Schlaganfall ist die Folge einer Minderdurchblutung oder einer Blutung im Gehirn», erklärte der Neurologie-Facharzt und DSG-Sprecher Wolf-Rüdiger Schäbitz. Da bei einer schweren Infektion oft auch das Blutgerinnungssystem beeinflusst werde, könne der Erreger Sars-CoV-2 die Entstehung von Schlaganfällen begünstigen. Durch das Virus könnten zudem Entzündungen in den Arterien hervorgerufen werden, mögliche Auslöser für Hirninfarkte.


Der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, sagte kürzlich in einem Interview, man wisse seit wenigen Wochen, dass das Virus bei vielen Menschen Embolien und Thrombose auslöse. Es gebe wahrscheinlich Todesfälle von Infizierten, die als Schlaganfälle oder Lungenembolie erkannt würden, die aber nicht mit Sars-CoV-2 in Zusammenhang gebracht würden. Deshalb seien Obduktionen wichtig. Zunehmend zeigt sich, dass das Virus nicht nur Atemwege und Lunge betrifft. Wieler sagte, es sei «erstaunlich und auch ein bisschen erschreckend», wie viele Organe das Virus in schweren Fällen zu befallen scheine.


Die Schlaganfall-Gesellschaft wies auch auf einen Zusammenhang von Vorerkrankungen und Schlaganfallrisiko hin: Unter den schweren Covid-19-Verläufen seien häufig vorerkrankte Menschen, etwa mit Diabetes und hohem Blutdruck. Dadurch sei ihr Schlaganfall-Risiko von vornherein stark erhöht, erklärte Schäbitz. Die Fachgesellschaft appellierte, sich bei Anzeichen eines Schlaganfalls wie Lähmungserscheinungen und Sprachstörungen sofort in Behandlung zu begeben. Wer zögere, riskiere im schlimmsten Fall sein Leben.



Autor: Stephan Jansen